Goldwaschen

Seit kurzem habe ich das Goldwaschen für mich entdeckt. So ergreife ich jetzt regelmässig die Gelegenheit um mit Schleuse, Waschpfanne und Schaufel nach dem edlen Metall zu suchen.
So auch am vergangenen Sonntag an der kleinen Emme. Und hier meine Funde:

Gold aus der keinen Emme

Goldfund vom 15.06.2014 aus der keinen Emme bei Werthenstein

Für mich ist es das perfekte Hobby. Neben der frischen Luft in der freien Natur und der Ruhe am Bach fehlt es doch nicht an der Spannung: Werde ich heute etwas finden? Eventuell mein bisher grösstes Stück? Oder kann ich da etwas finden, wo es vor mir noch keinem gelungen ist?
Manchmal kann man offenbar auf unerwartete Dinge stossen. So wurden beim Goldwaschen schon ein Dukat von 1350, eine Potinmünze oder ein Bronzedolch aus dem 14. Jh.v. Chr. gefunden (Faszination Schweizer Gold 2, ISBN 978-3-033-03248-4).

Ganz nebenbei kann man spannendes zur Physik (Verteilung des Goldes im Bachlauf), zur Chemie (Quecksilber am Gold) und zur Mineralogie (Beifunde in der Waschpfanne) lernen.

Und nicht zu vergessen die lange Geschichte des Goldwaschens in Schweiz, die offenbar bis in die Zeit der Helvetier zurück reicht.