Word 2016 auf Windows 10 stürzt beim Öffnen einer Datei ab

Bei meinem Arbeitgeber ist es heute passiert, dass ein Kollege ein Dokument erstellt hat, welches ein anderer Kollege nicht mehr öffnen konnte, weil sein Word 2016 beim Öffnen abstürzte. Wir haben bei der Analyse des Fehlers festgestellt, dass der Absturz im Zusammenhang mit dem Anzeigen der Formatierungszeichen steht. Sobald der Button für das Einschalten der Formatierungszeichen aktiviert war, stürzte die Applikation nach kurzer Zeit ab. Meist nach dem durch die Seite gescrollt, oder in das Dokument geklickt wurde. War die Anzeige für die Formatierungszeichen ausgeschaltet, konnte das Dokument wie gewohnt bearbeitet werden.

Beim genaueren Betrachten des Dokuments sind uns dann aussergewöhnliche Formatierungszeichen wie diese hier aufgefallen:

Nach dem diese aus dem Dokument entfernt wurden, konnte die Datei ohne Probleme geöffnet werden, auch wenn die Formatierungszeichen eingeblendet waren.
Diese korrupten Formatierungszeichen hatten sich offenbar beim Kopieren von Text aus dem Google Traslator eingeschlichen.

Nach update auf WordPress 4.9 lässt sich der Editor nicht mehr umschalten

Nach dem ich heute auf Worpress 4.9 updated habe, konnte ich den Editor nicht mehr zwischen „Visuell“ und „Text“ umschalten. Auch beim Klick auf den Button „Medien hinzufügen“ passierte nichts.

Ich konnte mit Hilfe der Entwicklertools im Browser sehen, dass dies offenbar im Zusammenhang mit meiner Spracheinstellung steht. Die Einstellung war bei meiner Installation auf Deutsch(Schweiz, Du) eingestellt. Nach dem ich die Sprache auf Deutsch umgestellt und gespeichert hatte, funktionierte alles wieder wie gewünscht. Ich hoffe, dass ich mit dem nächsten Update die Sprache wieder „richtig“ einstellen kann.

Highlight vom Sonntag: Das Bärtierchen

Schon seit längerem hatten wir vor, endlich mal ein Bärtierchen zu finden. Wir hatten sogar extra zu diesem zweck ein sehr günstiges Mikroskop angeschafft. Bisher waren wir leider nicht wirklich erfolgreich, doch heute war es endliche so weit. Nach dem wir auf er Seite von Martin Mach ein paar nützliche Tipps gefunden hatten, machten wir uns auf die Suche und wurden tatsächlich auf dem Spielplatz unserer Gemeinde fündig.

Etwas Moos von den Steinen gekratzt, im Wasser eingelegt und danach einige Proben unter dem Mikroskop untersucht. Und da war es plötzlich, das Bärtierchen.

Wir hatten eine riesige Freude und natürlich sind wir fasziniert von dem winzigen Wesen.

The xx live in Basel

Am 18.2.2017 hat Radio SRF3 das Konzert von The xx live aus Basel übertragen.
Nun habe ich mich gefragt, ob es möglich ist, dieses Konzert „aufzunehmen“.

Leider war es offenbar nicht gelungen das Konzert als Podcast oder so zum Download anzubieten.
Jedoch kann das Konzert (stand heute 21.02.2017) noch auf der Website von SRF3 nachgehört werden.

Also habe ich mir diese Website mit den Chrome  Entwicklertools mal genauer angeschaut und siehe da:
Wenn der Player für das Konzert gestartet wird, kann unter dem XPath
//*[@id="vjs_video_3_html5_api"]/source
der Link auf eine .mp3 Datei gefunden werden.
Um dem XPath zu folgen einfach mit F12 die Chrome Entwicklertools öffnen und im Elements-Panel durch drücken von ctrl + F nach dem XPath suchen.

Dieser Link kann anschliessend im Browser in das Adressfenster kopiert werden.
So wird ein Player geöffnet mit dem durch Drücken auf den Downloadpfeil die Datei heruntergeladen werden kann.

Das ganze Konzert steht so in einem MP3-File mit 128Kb/s und einer Grösse von rund 80 MB offline zur Verfügung.

Von meinem iPhone gesendet

Oder von der Selbstverständlichkeit der Hersteller

Wer kennt sie nicht, die Mailsignaturen in From von „Von meinem iPhone gesendet“, „Von meinem Huawei-Mobiltelefon gesendet“ oder „Von meinem Sony Xperia™-Smartphone gesendet“.
Nach dem ich der ersten solchen Signatur begegnet bin dachte ich: „Also wirklich, wie kann jemand nur der ganzen Welt erzählen wollen, dass er sich ein Produkt vom angebissenen Apfel leisten kann“. Später dachte ich: „Schon wieder jemand der zu blöd ist diese nervige Werbebotschaft auszuschalten“. Inzwischen bin ich in mich gegangen und komme zu einem anderen Schluss. Dieser kleine Satz am Ende einer Mail ist wirklich mehr als eine kurze Werbebotschaft. Es widerspiegelt die Selbstverständlichkeit der Hersteller, wie sie mit unserer Daten umzugehen pflegen. So erlauben sie sich, ohne uns zu fragen, unsere Mail einfach so zu verändern. So bin ich nachsichtig geworden mit Personen, welche in ihren Mails eine solche Signatur haben. Sie machen das meist nicht mit Absicht und es ist nun wirklich nicht jeder so technikaffin, dass er ohne Hilfe diese Signatur ausschalten kann. Und einigen dürfte es auch schlicht egal sein. Aber dass sich die Hersteller erlauben, ungefragt unsere Botschaften zu verändern und auf diese Art auch ihre Macht demonstrieren grenzt an Frechheit.