Mein Jahr mit dem Twizy

Als ich meine Arbeitsstelle wechselte und keinen Firmenwagen mehr hatte, stellte sich die Frage, mit was für einem Auto ich meinen neuen Arbeitsweg, knapp 20 km, unter die Räder nehmen sollte. Leider kommt für mich der ÖV nicht in Frage, da die Verbindungen zu meinem Arbeitsort nicht gerade gut sind. So benötige ich mit dem Auto rund 20 Minuten, während ich mit Bus und Zug gut 50 Minuten unterwegs wäre. Ein Auto also.

Der Twizy ist kein Auto sondern eine Lebenseinstellung

quelle unbekannt, gesehen auf
https://www.facebook.com

Für mich war von vorne herein klar, dass es nur was kleines sein sollte, da ich ja die meiste Zeit alleine unterwegs bin und wir ein relativ grosses Auto für die Familie haben. Schon bei meinem alten Arbeitgeber habe ich zum ersten Mal einen Twizy zu Gesicht bekommen, weil der dort zu Testzwecken stand. Und wie es so ist im Leben, wenn man etwas neu entdeckt hat und sich darüber informiert, sieht man es danach überall. Der Zufall wollte es, dass ich später auf meinem alten Arbeitsweg regelmässig einen Twizy auf einer Nebenstrasse kreuzte. Diesen habe ich prompt mal aufgehalten um mit dem Fahrer ein paar Worte zu wechseln. Der war von seinem Twizy total überzeugt und hat mir sogar eine Probefahrt angeboten.
Bei einer anderen Gelegenheit habe ich einen Feuerwehrkameraden getroffen, der einen Twizy als Geschäftswagen bekommen hatte um zur Baustelle zu fahren. Auch dieser fand den Twizy gar nicht mal so schlecht und er bot mir eine kurze Probefahrt an, was ich dankend annahm. In mir reifte der Gedanke, dass ich für meinen Arbeitsweg einen Twizy brauchte.
Gedacht, getan und über Ricardo den Twizy erstanden.

Das ist mehr als eineinhalb Jahre her und ich bin nun den zweiten Winter mit dem Twizy unterwegs. Im Winter wird es zuweilen etwas kalt und der Twizy baut ordentlich Performance und Reichweite ab. Aber es reicht noch immer mit Reserve für meinen Arbeitsweg und deshalb passt das perfekt.

Im Winter kann es ganz schön kühl werden 😉

Im Sommer ist der Twizy natürlich Spass pur. Und es gibt auch ein paar andere Annehmlichkeiten: Im Kanton Solothurn zahle ich für den Twizy (noch) keine Steuern da Elektro und der Twizy teilt sich ein Wechselschild mit meinem Motorrad.

Zu meinem Twizy gab es Seitenscheiben dazu, die aber separat montiert werden müssen. Ich hatte die nur ein einziges Mal montiert, fand das aber ziemlich unpraktisch und habe diese deshalb im Keller verstaut und nie mehr hervor genommen. Grundsätzlich regnet es nicht in den Twizy wenn man fährt. Passieren kann es, wenn man an einer Ampel steht und der Wind von der Seite kommt. Normalerweise bin ich im Twizy aber dem Wetter angepasst gekleidet und so passiert da eigentlich nicht viel.

Was die Kosten angeht ist der Twizy verhältnismässig teuer, weil in meinem Fall ein Batterieleasing bezahlt werden muss. Die Batterie gehört mir also nicht und ich bezahle dafür monatlich 56.- SFr.. Dafür wird die Batterie ersetzt, wenn sie nur noch 3/4 der Kapazität aufweisen sollte. Inzwischen gibt es die Möglichkeit Twizys inklusive Batterie zu kaufen und wenn man nachfragt, könnte man auch die geleaste Batterie kaufen.
Verglichen mit einem normalen Wagen ist der Twizy aber trotzdem günstig. Es fallen praktisch keine Kosten für Verschleissteile an und die Energiekosten können vernachlässigt werden. Ich habe bei mir einen Zähler eingebaut um zu wissen wie viel Energie der Twizy braucht und für 8750 Km brauchte er rund 900 KWh was kosten von etwa 180.- SFr. entspricht (ich lade den Twizy praktisch nur im Niedertarif). Vorsichtig und mit Reserve gerechnet kommt der Twizy im ersten Jahr so auf 0.35 SFr./km. Ich bin aber überzeugt, dass diese Kosten mit der Zeit noch runter kommen werden, da ich ja gerade am Anfang ein paar zusätzliche Investitionen getätigt habe.

Als kleines goody und zum Energiesparen, habe ich meinem Twizy ein Tagfahrlicht spendiert und dabei gleich feststellen können, dass am Twizy schrauben richtig Spass machen kann.

Philips LED DayLight 9 im Twizy verbaut

Als Fazit darf ich sagen: Für mich passt es und ich bereue den Kauf nicht.
Für Leute die es gerne spartanisch mögen, der Umwelt etwas zugute tun wollen, ihr Portemonnaie schonen wollen und sich keine Sorgen beim Parkieren machen wollen gebe ich eine klare Kaufempfehlung ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.