Seehund vermisst

Unser Kleiner hatte einen süssen Seehund. Die Betonung liegt auf hatte, denn bei unserem letzten Urlaub ging der Seehund verloren.
Seehund Anfangs war unser Sohn untröstlich, doch er kam erstaunlich gut über den Verlust hinweg.

Wir haben noch allerhand versucht, um den Seehund wieder zu finden, denn der Zeitpunkt des Verlusts konnte ziemlich genau eingegrenzt werden. Wir sind den Weg den wir gingen noch einmal abgelaufen, haben den Parkplatz, auf welchem unser Auto stand, noch einmal akribisch abgesucht. Sogar dem Hotel haben wir geschrieben um Adressen von Gästen zu bekommen die zum fraglichen Zeitpunkt ausgecheck haben und den Seehund gefunden haben könnten. Hat leider alles nichts gebracht. Der Seehund blieb verschollen.

Mit der Zeit überkam uns langsam das Gefühl, dass wir Erwachsenen vielleicht den Seehund sogar mehr vermissten als unser Junge. Dieser Seehund war nämlich unser ständiger Begleiter und wir haben uns wirklich Mühe gegeben, damit das Tier nicht verloren geht. Einmal haben wird das Vieh auf Wunsch von unserem Sohns sogar mit auf eine Wanderung genommen und zum Beweis Fotos vom Seehund in den Bergen gemacht.

 

Seehund in den Bergen

Seehund in den Bergen

Irgend wie war uns dieser Seehund selber ans Herz gewachsen.

Nun, zu Weihnachten gab es einen neuen Seehund für unseren Kleinen (und für uns). Und dieser hat sofort wieder seinen Platz eingenommen. Er geht mit ins Bett, in die Badewanne, tröstet wenn unser Sohn traurig ist, will gefüttert werden (Pizza soll er gern haben) und wenn unser Prinz im Kindergarten ist, soll die Mama, falls sie einkaufen geht, den Seehund mitnehmen, damit er nicht alleine zuhause sein muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.